Was Sie zu beachten haben

Für alle Pigmentierungen  gilt, dass die frische Zeichnung 7 bis 10 Tage lang etwa eine bis zwei Farbstufe intensiver aussieht, als man vor der Behandlung gemeinsam festgelegt hat. 
Das hängt damit zusammen, dass in den ersten Tagen nach einer Pigmentierung ein Farbüberschuss in der trockenen, saugfähigen Hornschicht der Haut besteht. Dieser löst sich aber allmählich auf. 

Erst wenn sich nach rund 1,5 - 2 Wochen eine neue Hornschicht über den eingelagerten Pigmenten gebildet hat, schimmern die Farben dezent durch die Haut und entfalten so ein Maximum an natürlicher Farbwirkung. Gerne würde ich nach ca 4 Wochen eine Nachkontrolle der Pigmentierten Stellen vornehmen um ggf. Korrekturen durchzuführen wenn z.B. Pigment herausgebrochen ist. Permanent Make-up hat eine Haltbarkeitsdauer von zwei bis drei Jahren.

Im Gegensatz zu der unempfindlichen Brauenpartie sind die Lider und Lippen nach der Behandlung manchmal etwas angeschwollen und leicht gerötet.

Vor allem Menschen mit trägem Lymphfluss reagieren bereits auf das von außen aufgetragene Lokalanästhetikum mit einer leichten Schwellung, die jedoch wenige Stunden später von allein verschwindet.

Nach der Behandlung empfehle ich Ihnen die Augen- und Mundpartie leicht zu kühlen und sich möglichst viel zu bewegen, um den natürlichen Lymphfluss anzuregen.

Selbstbräuner und andere dekorative Präparate können in der Abheilungsphase zu Farbveränderungen und unnötigen Hautreizungen führen.

Mangelnde Hygiene in den ersten Tagen nach dem Pigmentieren kann in seltenen Fällen Infektionen hervorrufen. Die pigmentierten Hautareale sollten in der ersten Woche nach der Pigmentierung bei der Verwendung von Make-up und Pflegeprodukten ausgespart werden, allerdings mit Bepanthen Wund- und Heilsalbe geschmeidig gehalten werden.

Das Auftragen von Bepanthen empfiehlt sich mit einem Wattestäbchen. Bitte entfernen Sie nicht vorzeitig die Pigmentierkruste, sie löst sich allmählich von selbst nach 2 bis 5 Tagen ab.

In der ersten Woche nach der Behandlung sollten Sie auf Sonne, Solarium, Schwimmbad, Sauna und Schminke verzichten.

Kunden, die im Laufe ihres Lebens ein- oder mehrmals Lippenbläschen (Herpes Simplex) hatten, können wenige Tage nach der Behandlung Herpes am Mund und drum herum bekommen. Die Aktivierung kann durch verschiedene Ursachen provoziert werden. So können übermäßige Anstrengungen und Stress in jeder Form, Menstruation, die Geburt eines Kindes, UV-Strahlung (Urlaubssonne oder UV-Lampe) Erkältung oder fieberhafte Infekte der Auslöser sein. Grundsätzlich alles was die Immunabwehr schwächt, kann zu einem Wiederaufflammen der Infektion führen. Die Viren können aber auch durch eine Permanent Make-up Behandlung an den Lippen „aufgeweckt“ werden. Kundinnen, die zu Herpes neigen, sollten ein bis zwei Tage prophylaktisch ein Virostatikum anwenden und diese Abends nach der Behandlung bis zu fünf Tage weiterhin auftragen. Salben mit antiviral wirkenden Inhaltsstoffen sind z.B. Aciclovir, Valaciclovir oder Penciclovir, diese können Sie Rezeptfrei an der Apotheke erhalten.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© unNatural the finest art of permanent make up